Materie und Tastsinn im Dialog

Nach langjähriger Arbeit mit Stoffen, entschloss ich mich, meinem Schaffensdrang freien Lauf zu lassen und widmete mich meiner Liebe zur Textilkunst. Ich begann damit, mich mit allen verschiedenen Fasern zu beschäftigen, hauptsächlich mit tierischen und pflanzlichen sowie mit künstlichen aller Art. Ich benütze sie wie ein Maler seine Farbpalette. Es ist ein Spiel mit den Fasern, sie werden zerschnitten, miteinander und untereinander vermischt , sie werden geschichtet und geformt. Zu guter Letzt werden sie mit der Maschine übernäht and bestickt.

Invitation au voyage - détail
Invitation au voyage (détail) - Myriam Tripet - 2003

Das Material verwandelt sich und zur gleichen Zeit offenbart es sich - "Es entsteht ein neuer Stoff." Die Textur, die Farbe, und das Gefühl des Gewebes sprechen mich an, geben mir Inspiration, um etwas Neues zu schaffen.

Textilkunst

Textilkunst gibt es schon seit über 20.000 Jahren. "Menschen benützten Fasern um ihre Kultur und Sozialstruktur auszudrücken." In der westlichen Gesellschaft waren Textilien oft die einzige Möglichkeit für Frauen, sich künstlerisch auszudrücken. Frauen vertieften sich in der antiken Methode europäischer oder indianischer Volkskunst. Sie fanden es eine überwältigende, machtvolle Methode sich auszudrücken.

Am Anfang der 60ziger Jahre begann die Frauenbewegung dieser Kunst ihren ehemaligen Ruhm zurückzugeben. Es wurde behauptet, dass ein Gewebe in sich selbst Kunst genannt werden kann. Dank der schöpferischen Arbeit der Künstler, hat die Textilkunst eine Erneuerung erfahren. Ihre Arbeiten werden ohne Webstuhl geschaffen, nur durch die Verwendung von Textilien, pflanzlichen Fasern oder Papier.

Dank ihrer Originalität kann man mit Textilkunst in allen Schichten (persönlich, öffentlich usw.) experimentieren.


F | D | E